Akku für Dell XPS M1730

Neben dem obligatorischen WLAN nach 802.11b/g/n ist auch ein UMTS-Modem mit HSPA (7,2 MBit/s im Downstrem, 5,76 MBit/s Upstream) sowie Bluetooth integriert. Eine eingebaute Webcam und das Mikrofon sollen unterwegs Videotelefonie ermöglichen. Darüber hinaus gibt es zwei USB-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss, einen VGA-Port sowie einen Kartenleser für Memorystick und SD-Karten. Einen HDMI-Ausgang oder Displayport gibt es nicht.Als Betriebssystem kommt Windows 7 Professional in der 32-Bit-Version zum Einsatz.Das Vaio X soll ab Ende Oktober 2009 in zwei Farbvarianten für 1.499 Euro verfügbar sein – in einem mattschwarzen oder goldenen Gehäuse, wobei Letzteres nur in begrenzter Stückzahl angeboten wird.Das Booklet 3G, Nokias erstes Netbook, wird in Deutschland ab Ende Oktober 2009 über O2 angeboten. Zu einem stolzen Preis. In Deutschland wird Nokias Booklet 3G zunächst über O2 vertrieben und soll dort ab Ende Oktober 2009 erhältlich sein, kündigt Nokia an. Später soll es auch bei anderen Anbietern zu haben sein.

Bei O2 wird das Nokia Booklet 3G über “O2 My Handy” angeboten. Neben einer einmaligen Anzahlung von 249 Euro fällt über 24 Monate eine monatliche Rate von 20 Euro an, so dass sich insgesamt ein Preis von 729 Euro ergibt. Dazu empfiehlt O2 eine mobile Datenflatrate für zusätzlich 25 Euro monatlich.Nokias lüfterloses Netbook steckt in einem flachen Aluminiumgehäuse, wiegt 1,25 kg und verfügt über WLAN und Bluetooth sowie UMTS mit HSPA und GPS. Als Prozessor kommt Intels Atom Z530 mit 1,6 GHz zum Einsatz, dem Intels Poulsbo-Chipsatz US15W zur Seite steht. Der Speicherausbau des Windows-7-Geräts liegt bei 1 GByte DDR2-Speicher mit 533 MHz, die verbaute SATA-Festplatte im 1,8-Zoll-Format fasst 120 GByte, verfügt über 8 MByte Cache und arbeitet mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Eine SSD kommt nicht zum Einsatz.Das verbaute 10,1 Zoll große, verglaste Display bietet eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Displayrahmen sitzt eine Webcam mit 1,3 Megapixeln. Hinzu kommen drei USB-Anschlüsse und ein Kartenleser für SD-Karten. Auch ein HDMI-Ausgang (Version 1.2) ist vorhanden.

Die Akkulaufzeit des Booklet 3G gibt Nokia mit 12 Stunden an. Dafür soll ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 Zellen und 56,8 Wh sorgen, der sich austauschen lässt. Einen Ersteindruck des Nokia Booklet 3G konnte sich Golem.de auf der IFA verschaffen.Neben HTC mit dem HD2 hat auch LG mit dem GM750 ein neues Mobiltelefon auf Basis von Windows Mobile 6.5 vorgestellt. Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt WLAN und besitzt neben einer 5-Megapixel-Kamera einen 3 Zoll großen Touchscreen. Die zentrale Steuerung des GM750 erfolgt über das 3 Zoll große TFT-Touchscreen. Das Display zeigt bei einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln maximal 262.144 Farben. Eine Hardwaretastatur bietet das Gerät nicht, aber es gibt separate Tasten zum Annehmen oder Ablehnen von Anrufen. Texteingaben lassen sich über eine Bildschirmtastatur eingeben. Den Tippkomfort einer echten Tastatur kann das nicht ersetzen. Bei der Bedienung kann die Oberfläche von Windows Mobile 6.5 oder LGs eigene S-Class-Oberfläche verwendet werden. Mit dem neuen Windows Mobile 6.5 wird eine neue Version des Internet Explorer Mobile ausgeliefert, mit dem der mobile Internetbesuch besser werden soll. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit 2fachem Digitalzoom bereit.

Das Mobiltelefon besitzt einen internen Speicher von 280 MByte, weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Der Speicherkartensteckplatz unterstützt Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte. Neben einem Musikplayer besitzt das 109,8 x 53,5 x 12,9 mm messende Mobiltelefon auch ein UKW-Radio.Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s beim Download. Zudem stehen WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.1+ mit A2DP-Unterstützung bereit. Das Mobiltelefon kann als Modem verwendet werden und besitzt einen GPS-Empfänger.Das GM750 kommt auf ein Gewicht von 120 Gramm und besitzt einen sehr ausdauernden Akku. Im UMTS-Betrieb wird eine sehr lange Sprechzeit von 8 Stunden versprochen. In GSM-Netzen verlängert sich die Sprechzeit auf 10 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku zwischen 15 und 17 Tage durch.Das LG GM750 soll ab sofort bis Ende 2009 exklusiv bei Vodafone zu bekommen sein. Preisangaben liegen von LG nicht vor.Wie Vodafone auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, wird es das GM750 entgegen den Versprechungen von LG erst Ende der Woche bei Vodafone geben. Ohne Vertrag kostet das Mobiltelefon dann 330 Euro.

Konzeptstudie für ein elektrisch betriebenes Stadtfahrzeug aus München: BMW hat seinen überdachten Motorroller C1 mit einem Elektromotor ausgestattet. Für die Serienfertigung ist der C1-E allerdings nicht gedacht. Vor einigen Jahren überraschte BMW mit dem C1, einem überdachten Motorroller, der für den Einsatz im Stadtverkehr gedacht war. Jetzt hat der Münchener Autohersteller im Rahmen des EU-Projektes eSUM die Konzeptstudie des C1-E vorgestellt. Dazu wurde der Motorroller in ein Elektrofahrzeug umgebaut. Ziel des Projektes eSUM (European Safer Urban Motorcycling) ist die Verbesserung der Sicherheit von Zweirädern in der Stadt.Obwohl BMW selbst Elektromotoren entwickeln will, stammt der Elektromotor des C1-E vom US-Unternehmen Vectrix, das elektrisch betriebene Motorroller bereits in Serie herstellt. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von 100 km ermöglichen soll.Nach Angaben von BMW ist der C1-E ein Einzelstück. An eine Serienfertigung sei “momentan nicht gedacht”. Die Erkenntnisse aus dem Projekt könnten jedoch “in die Entwicklung zukünftiger Einspurfahrzeuge einfließen”.

Der zwischen 2000 und 2003 gefertigte C1 war ein Motorroller, der über ein Dach mit Überrrollbügel und eine Sicherheitszelle verfügte. Dadurch war das Fahrzeug so sicher, dass die Fahrer in den meisten europäischen Ländern keinen Helm tragen mussten. Das kürzlich von Renault vorgestellte Stadtfahrzeug Twizy erinnert ein wenig an einen vierrädrigen C1.Anders als etwa die Konkurrenten Daimler und Audi hat BMW auf der Internationalen Automobilausstellung 2009 kein Elektroauto vorgestellt. Allerdings gibt es eine elektrische Version des Mini, die für ein Berliner Elektroautoprojekt gedacht ist.Am 13. Oktober 2009 kommt das Palm Pre auf den deutschen Markt. Es hat das Zeug dazu, dem iPhone ernsthaft Konkurrenz zu machen, denn es macht einiges anders und vieles besser. Palms neue Mobiltelefonplattform bringt Innovationen, die kein anderes Mobiltelefon zu bieten hat. Das Palm Pre weist Hardwarebesonderheiten auf, die es bei keinem anderen Mobiltelefon auf dem Markt gibt. Die neue WebOS-Plattform bietet komfortables Multitasking und wird über einen Multitouch-Bildschirm mit dem Finger sowie mit speziellen Gesten bedient. Innerhalb von WebOS machen dezente Benachrichtigungen das Arbeiten angenehm. Zu den Besonderheiten von WebOS zählen auch eine universelle Suche und der intelligente Synchronisierungsdienst Synergy, der vor allem im Kalender und Adressbuch seine Vorzüge zeigt.

Das Palm Pre zeichnet sich durch viele praktische Hilfen aus, wie etwas ein leicht erreichbares Netzwerkmenü, um WLAN und Bluetooth ein- und auszuschalten oder den Flugzeugmodus zu aktivieren. Das WebOS-Smartphone besitzt einen komfortablen Browser und einen sehr leicht zu konfigurierenden E-Mail-Client. Mit WebOS bündelt Palm Kurzmitteilungen und Instant-Messaging in einer Applikation. Der Musikplayer auf dem Pre bindet sich pfiffig in WebOS ein, enttäuscht aber an anderer Stelle. Zu den Softwarebeigaben zählen ein Youtube-Client und ein Videoplayer, Anzeigesoftware für Office-Dokumente und PDF-Dateien sowie Google Maps. Wie auch Apple für das iPhone bietet Palm einen Softwareshop für WebOS-Applikationen an, den App Catalog. Neben dem kapazitiven Touchscreen besitzt das Pre eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur, die allerdings nicht voll überzeugt. Die induktive Ladestation Touchstone gibt es gegen Aufpreis, sobald der Palm Pre exklusiv bei O2 zu haben ist – ab 13. Oktober 2009.Im Gegensatz zu den bisherigen Mobiltelefonen von Palm besitzt das Pre einen kapazitiven Touchscreen mit Multitouch-Unterstützung. Das Mobiltelefon wird also mit dem Finger bedient und besitzt unterhalb des Displays einen speziellen Gestenbereich, den es nur bei WebOS-Geräten von Palm gibt. Im Gestenbereich werden spezielle Befehle zur Steuerung ausgeführt. Dabei leuchtet der Bereich als Rückmeldung für den Nutzer auf. Mitten im Gestenbereich befindet sich ein Knopf, der bei Berührung ebenfalls aufleuchtet, aber keine Trackball-Funktion bietet.

Mit dem Pre bringt Palm sein erstes Mobiltelefon mit ausziehbarer Tastatur auf den Markt. Bei den bisherigen Palm-Smartphones befanden sich die QWERTZ-Tastaturen immer direkt unterhalb des Displays. Dadurch war die maximale Displaygröße beschränkt, denn das Gerät sollte nicht zu groß werden. Das Palm Pre ist das einzige Mobiltelefon am Markt, das eine QWERTZ-Tastatur besitzt, die hochkant ausgefahren wird. Dadurch kann die Tastatur auch mit einer Hand ausgefahren und darauf getippt werden. Bei Mobiltelefonen mit seitlich ausziehbaren Tastaturen geht beides meist nur mit beiden Händen.Mit dem HD2 hat HTC sein neues Windows-Mobile-Flaggschiff vorgestellt. Das Smartphone ist mit einem 1-GHz-Prozessor sowie 4,3 Zoll großem kapazitivem Touchscreen ausgestattet und läuft mit Windows Mobile 6.5. Herz des HD2 ist der mit 1 GHz getaktete Qualcomm-Prozessor MSM7225, dem 512 MByte ROM und 448 MByte RAM zur Seite stehen. Weitere Daten lassen sich auf MicroSD-Karten ablegen, ein passender Steckplatz ist vorhanden.Das Display misst 4,3 Zoll in der Diagonale und zeigt eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Zur Bedienung ist es als kapazitiver Touchscreen ausgeführt und unterstützt Gesten zum Hinein- und Herauszoomen. Dabei passt sich die Schriftgröße automatisch an den neuen Zoomfaktor an, so dass kein seitliches Scrollen für die komplette Seitenansicht erforderlich sein soll.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, EDGE, GPRS sowie HSDPA mit einer Bandbreite von 2 MBit/s im Upstream und 7,2 MBit/s im Downstream.WLAN unterstützt das HTC HD2 wie bei Mobiltelefonen üblich nach 802.11b/g, Bluetooth in der Version 2.1 + EDR samt der Profile A2DP, AVRCP, BIP, BPP, DUN, FTP, GAP, GOEP, HFP, HID, HSP, OPP, PAN, PBAP, SAP sowie SPP. Der Audioausgang ist als 3,5-mm-Buchse realisiert, zudem ist HTCs ExtUSB-Anschluss vorhanden (5-poliger Micro-USB 2.0).Das HD2 verfügt über diverse Sensoren, unter anderem einen Näherungssensor, der Fehleingaben während eines Telefonats verhindern soll, weil das Display beim Telefonieren ausgeschaltet wird. Sobald das Mobiltelefon erkennt, dass es zum Annehmen eines Anrufs in die Hand genommen wird, wird automatisch die Lautstärke des Klingeltons gesenkt. Der Lichtsensor passt die Displayhelligkeit automatisch an die Umgebungsbedingungen an.

  1. http://www.bloghotel.org/enablesyou/
  2. http://blogsinn.com/?w=retrouve3
  3. http://yaplog.jp/retrouve3/